Corvid-19 bzw. das Corona-Virus hält die Welt nun mehrere Wochen in Atem. Zur Eindämmung wurden viele Maßnahmen getroffen. Viele Trolle haben sich dadurch auch ihren Weg in die Öffentlichkeit bahnen können und zudem wurden viele, mehr als fragwürdigen Verschwörungstheorien bekannt. Von Anfang an hab habe ich den sogenannten Lock Down als echte Chance gesehen. Es haben sich Möglichkeiten offenbart, zu denen man sonst nicht gekommen wäre. In Folge dessen kam zusätzlich vom Bund die Meldung „Soforthilfen für Kleinunternehmen“. Für mich haben sich dadurch mögliche Sorgen sofort in Luft aufgelöst. Jedoch stellte sich schnell heraus, Dirk Ebbers Fotografie steht vor einer ungeahnten Herausforderung.

Pläne, Hoffnungen und Ernüchterung

Bereits nach den ersten Einschränkungen stellte ich mein Gewerbe völlig um. In erster Linie stand für mich auf dem Plan, ich werde kein Model, keine Kunden oder Kooperationspartnern einem Risiko aussetzen. Ich traf relativ früh für mich die Entscheidung, ich werde geplante Aufträge absagen bzw. eine anderweitige Lösung mit meinen Kunden treffen. Bis auf wenige Ausnahmen wurde es auch gut angenommen. Es ergab sich dadurch ein Zeitfaktor, den ich effektiv nutzen wollte. Sei es Fortbildung, erlernen neuer Techniken, Umsetzung neuer Strategien oder einfach aus Dirk Ebbers Fotografie etwas Neues zu erschaffen. Schön und gut, doch die Kosten stiegen weiter an. Leider haben sich in der Zeit viele Kooperationspartner dazu entschlossen entweder die Kooperationsverträge aufzulösen oder sogar den Betrieb einzustellen. Dieser Weg stand für mich nie zur Debatte. Gerade an dem Punkt, wollte ich mich neu Positionieren und die ersten Meldungen über Soforthilfen für Kleinunternehmen wurden bekannt. Für mich lösten sich dadurch viele Sorgen, dachte ich zumindest.

Nebenberufliche Selbstständigkeit: Ein Kostengrab zu Corona-Zeiten?

9.000 EUR klangen für mich von Anfang an so hoch, dass meine Hoffnungen an Unterstützung herankommen zu können direkt wieder schwanden. Aber gut, wenn ich über die möglichen Zeiträume nachdenke, wie lange uns alle Corvid-19 noch in Atem halten könnte, ist die Summe gar nicht mal so abwegig. Doch leider haben nur Kleinunternehmen oder Soloselbstständige die Möglichkeit das Geld zu beantragen, wenn sie entweder dies in Vollzeit ohne zusätzlichem Angestelltenverhältnis ausüben oder nebenberuflich selbstständig sind und darüber Mitarbeiter angestellt haben und eigene gewerblich genutzte Räume anmieteten. Es war für mich absolut nachvollziehbar und ich sah auch kein großes Problem darin, zumindest was die Kommenden 3-4 Monate betraf. Dennoch liefen die Kosten weiter und manche Personen kamen durch die Zeit, die wir alle durch das verhangene Kontaktverbot erhielten, auf ganz besondere Ideen und versuchten mit verschiedenen, teilweise dubiosen Vorgehensweisen kostenfreie Dienstleistungen „zu erlangen“.

Ich bleibe Realist und muss in den sauren Apfel beißen

Ich war schon immer Realist und bin auch der Meinung, selbst wenn in Kürze alles wieder hochgefahren wird, es wird nichts mehr so sein wie es einmal war. Es werden dann sicherlich nicht Hunderte von Kunden vor meiner Tür stehen und sagen, hey wir wollen heiraten und wir brauchen jetzt dringend einen Fotografen. Millionen befinden sich aktuell in Kurzarbeit und all diejenigen haben aktuell andere Sorgen und ich werde nicht irgendwelche Digitalprodukte schnüren zu horrenden Preisen, nur um es irgendwie zu schaffen, meine laufenden Kosten zu decken. Wer mich kennt weiß, ich stehe immer hinter meiner Arbeit. Ich habe für meine Kunden immer gezielte Produkte entwickelt, mit denen Sie wirklich zufrieden sein konnten und hinten denen ich wirklich stehe und stand. Nun heißt es wirklich in den sauren Apfel beißen zu müssen. Ich lege Dirk Ebbers Fotografie mit sofortiger Wirkung auf Eis und stelle jegliche Aktivität auf Gewerbebasis ein. Was bedeutet das:

  • Keine Werbeaktionen
  • Keine Shootings
  • Keine Studio-Termine
  • Keine Annahme von Hochzeiten oder Umsetzungen dieser in 2020
  • Keine Annahme von Dienstleistungen, die ich an Dritte weitergebe
  • Keine Umsetzung von mündlich angebotenen Zusatzdienstleistungen
  • Keine bindenden Termine in 2020
  • Keine Workshops
  • Keine Personal Coachings

Wie geht es mit Dirk Ebbers Fotografie weiter und was wird aus Doerkygraphy.de?

Mit vielen meiner Kunden und Follower stehe ich auch im Austausch via Messenger Dienste, Social Media und E-Mail. Viele von euch haben bereits in der vergangenen Woche von meinem Schritt erfahren. Natürlich kam es auch zu viel Unmut. Dennoch bin ich gezwungen diesen Weg zu gehen, nicht nur um den finanziellen Aspekt aufzufangen, sondern auch um einigen Personen den Wind aus Segeln zu nehmen. Ich habe mit Dirk Ebbers Fotografie immer ehrliche Arbeit abgeliefert und habe immer wieder versucht für meine Kunden mehr zu bieten, als eigentlich abgesprochen war oder vertraglich festgehalten wurde. Doch wenn man dieses Entgegenkommen nach erbrachten Zusatzleistungen versucht auszunutzen und kostenfreie Dienstleistung zu erhalten gegen jegliche, vorgeschriebene Maßnahmen zur Eindämmung des Corvid-19 Virus, dann muss ich wirklich die Reißleine ziehen.

Doerkygraphy existiert weiterhin und hier wird es keine Änderungen geben. Es wird nach allen Maßnahmen wieder Shootings geben. Wie diese aussehen werden, in welcher Art sich diese Aufbauen lassen, darüber werde ich euch auf dem laufenden halten. Doerkygraphy bleibt so wie es ist und war. Ich freue mich auf jegliche Zusammenarbeit mit euch

Bleibt alle Gesund und lasst euch nicht von irgendwelchen Verschwörungstheorien nicht verunsichern. :-)