Nun bin ich schon eine gute Woche aus dem Urlaub zurück und seit Montag hat mich der Alltag wieder in Beschlag genommen. Nach und nach bearbeite ich die Bilder, die in diesen knappen 2 Wochen entstanden sind und dabei kehren viele wunderbare Erinnerungen zurück. Eine davon war eine Unterhaltung, ok Unterhaltung ist vielleicht doch eine leichte Untertreibung, es war viel mehr eine Diskussion über das Thema Inspirationssuche für neue Shootingideen. Bis zu dieser Diskussionen habe ich mir nicht viele Gedanken darüber gemacht was noch zur Inspiration zählt und was schon einem Ideenklau nahe kommt.

Kopieren, nachmachen, likes einkassieren, Reichweite erhöhen

Wenn ich auf Facebook unterwegs bin und vor allem in TFP- oder Portraitgruppen neu veröffentlichte Bilder entdecke, sehen viele Arbeiten anderen ähnlich. Was natürlich im ersten Moment nichts schlechtes darstellen muss. Jeder Hobbyfotograf (hauptberufliche Fotografen so oder so) sollten auf jeden Fall ihren eigenen Stil mit einbringen. Doch kann man dann noch von Stil sprechen, wenn man den gleichen Bildaufbau, die selbe Location oder den gleichen Makeupstil für das Model nutzt, um eine bereits von einem anderen Fotografen umgesetzte Arbeit erneut einzufangen? Sicherlich wird man so eine Reihe von Likes kassieren und auch die eigene Reichweite damit erhöhen. Dann kann es passieren, dass man irgendwann auf der Stelle tritt. Man ist beliebt, man bekommt viel Feedback, doch ist und bleibt es ein Ideenklau. Möchte man für das Kopieren gelobt werden?

Deine Idee, meine Inspiration interpretiert mit dem eigenen Stil

Meist sind es alltägliche Situationen in denen ich Ideen für Shootingprojekte bekomme. Ich gehe die Straße entlang und entdecke auf einem Plakat ein Motiv, kein Model das perfekt für ein Modelabel oder für eine Kosmetikserie in Szene gesetzt wurde, sondern viel mehr sind es die Hintergründe die mich inspirieren. Der Hintergrund einer Plakatwand, eine ausgefallene Häuserwand oder auch einfach Personen, die an mir vorbeilaufen. Natürlich würde es näher liegen sich einfach die Ideen von anderen (Hobby-) Fotografen über soziale Netzwerke, Fanseiten, deren Internetseiten oder Modelkarteien heraussuchen und sich davon inspirieren zu lassen, doch ist für mich hierbei der Versuch eines fotografischen Plagiats dann doch zu groß.

Ideenklau in der Fotografie ist meiner Meinung nach wirklich lächerlich. Die Idee hinter einem Bild wird es schon millionenfach gegeben habe und wurde in etwas genauso oft veröffentlicht. Sei es im Internet, in Printmedien, auf Plakatwänden oder in den typischen Versandhauskatalogen. Doch wie kann ich mich genau davon fernhalten? Diese Frage hat mich eine lange Zeit beschäftigt. Was muss passieren, damit meine Bilder nicht so aussehen wie die der anderen?

Inspiration ist der Schlüssel um die Tür deiner Vision zu öffnen

Vor einiger Zeit hatte ich ein Shooting das mein Michelle_0009Blickfeld deutlich erweitert hat. Teil dieses Shooting war eine Visagistin, die zugleich die Begleitperson meines Models war. Manchmal ist es einfach Humor der für Inspiration sorgt. Für mich stand fest, ich muss die Visagistin vor die Kamera bekommen. Während des Shootings, bei der Bildbearbeitung und auch bei Übergabe der Bilder hatte ich schon genaue Ideen vor Augen, wie ich sie in Szene setzen will. Es gestalteten sich Ideen wie ein Fantasythema, die Umsetzung eines Märchens wie ich es mir vorstelle oder auch ein Shooting im Horrorstil. Doch wenn man ein Gesicht vor Augen hat, welches im Shooting den Mittelpunkt darstellen soll, insbesondere wenn es um die Augen geht, wären diese Themen nicht die richtigen. Das Model kam aus dem Ruhrgebiet und was liegt da näher die Vorteile zu verbinden. Das Ruhrgebiet ist schmutzig, hier gibt es nur Industrie und das hier nur „malocht“ wird, ist immer noch in vielen Köpfen. So wurde ich für das Shooting mit Michelle inspiriert, von ihr selbst.

Zu behaupten solche Bilder seien noch nie umgesetzt worden ist falsch. Es gibt viele Bilder unter dem Motto Industrie, Bergbau und Kohle die Ähnlichkeit damit aufweisen, aber war dieses Shooting ein Ideenklau? Nein. Aber ich habe meinen eigenen Stil eingebracht und zeige damit ich dieses Thema interpretiere und das macht für mich die Fotografie aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.