Fotografie widerwillen – Willkommen in der Tierfotografie

Eine der Königsdisziplinen in der Fotografie ist für mich die Tierfotografie. Einem menschlichen Model kann man Anweisungen geben wie, wo und auf welche Weise sie posieren soll. Bei Tieren wird es dann schon schwieriger. Den eigenen Stubentiger abzulichten oder den eigenen Hund ist nicht ganz so schwer. Geht es jedoch um Tiere in der freien Wildbahn muss man sich ihnen und ihrem Verhalten anpassen.

„Ich gehe mal eben in den Wald und fotografiere was ich finden kann“

Einfach zu sagen, ich nehme jetzt meine Kamera, fahre in den Wald und fotografiere Rehe oder Füchse, ist nur in den seltensten Fällen umsetzbar. Man kann natürlich viel Glück haben und genau im richtigen Moment an der richtigen Stelle zu stehen, die Wahrscheinlichkeit ist dann doch eher gering. Gerade wenn es um scheue Tiere geht oder sogar um nachtaktive Tiere, sind Timing, Planung und Jahreszeit die entscheidenden Faktoren.

Mein Start in die professionellere Fotografie begann in der Tierwelt. Ich habe Stunden über Stunden in der Natur in liegender, sitzender und hockender Haltung verbracht.

Geduld war dabei alles. Schnell wurde mir bewußt, mal eben gibt es in der Tierfotografie nicht. Selbst wenn man den richtigen Zeitpunkt abgewartet hat, bedeutet das noch lange nicht, dass man die Aufnahme erzielt, die man sich vorgestellt hat.

Der Zoo oder der Tierpark macht es viel leichter

Ich bin selbst immer wieder gerne in Zoos oder Tierparks unterwegs, natürlich mit Kamera. In vielen Fällen kann auch wirklich interessante Aufnahmen machen, doch im allgemeinen wirken viele Tiere nicht natürlich oder eben auch, dass Besucher im Bild sind, die Gehege nicht natürlich wirken oder eben auch die Tiere nicht so wollen, wie man es gerne hätte. Dann heißt es auch dort wieder Geduld beweisen. Mit etwas Glück wird man belohnt auf eine Weise, die jegliche Geduld wert war. Doch einfacher macht dieses Umfeld die Tierfotografie leider nicht.

Das Timing ist in der Fotografie immer das a und o. In der Tierfotografie bestimmt das tierische Model das Timing. Man kann den passenden Monat für eine Tierart gewählt haben, die richtige Tageszeit, das entsprechende Wetter und auch mit der richtigen Ausrüstung auf der Lauer liegen, heißt das noch lange nicht, dass das gewünschte Tier so möchte wie ich.

Geduld, Ausdauer, Ruhe und viel Zeit sind nötig, um die besonderen Tieraufnahmen zu erzielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.