Blogserie: Kommunikation für ein TFP Shooting – Der TfP-Vertrag

Blogserie: Kommunikation für ein TFP Shooting – Der TfP-Vertrag

Der Tag des Shootings rückt immer näher. Die wichtigen Punkten für das Shooting sind besprochen. Ich habe die nötigen Vorbereitungsarbeiten getroffen und eigentlich kann es bald los gehen oder fehlt noch was?

Die Vervollständigung des TfP-Vertrags

Zuvor schrieb ich bereits, dass ich die wichtigen Informationen in den TfP-Vertrag aufnehme. Eigentlich hätte ich dann den Vertrag doch schon ausdrucken können und für das Shooting bereit legen können? Doch dem ist nicht so. Die restlichen Informationen fasse ich immer erst am Shootingtag zusammen und drucke ihn dann erst aus. Zuvor schrieb ich bereits, dass es immer sein kann für terminliche Veränderungen oder die Wünsche des Models noch einfließen.

Welche Informationen gehören in den TfP-Vertrag?

In einem TfP-Vertrag werden alle besprochenen Informationen zusammengefasst. Wer ist der Fotograf und wer ist das Model. Angaben zur Adresse, Emailadresse und Rufnr. Diese Informationen sind vor allem später wichtig, wenn es darum geht die erstellten Arbeiten zu übermitteln. Ich bin kein Freund von Dropbox oder ähnlichen Diensten, bei denen unklar ist, an welchem Ort die Daten wirklich gespeichert werden und welches Datenschutzrecht in welchem Land hierfür greift. Aus diesem Grund bekommt jedes Model von mir ein Passwort zugestellt und bekommt einen eigenen Bereich auf meinem Server eingerichtet, von wo aus sie sich die Fotos herunterladen kann bzw. sofern vereinbart, auf dem sie sich die Fotos aussuchen kann, die sie später als entlohnen erhält. Auch dieser Aspekt  gehört in meine Verträge hinein, darüber hinaus auch die Anzahlen.

Wichtig ist auch die Zeitangabe, wann sie ihre erstellten Arbeiten bekommen wird. In der Regel gebe ich einen Zeitraum von 2, in seltenen Fällen von 4 Wochen an. Ich habe nebenher noch einen eigentlichen Beruf und dieser genießt terminliche Priorität, von daher kann ich nicht immer die 2 Wochen einhalten. Doch falls das passiert (bisher gab es noch kein Shooting, nachdem mein Model länger als 7 Tage auf ihre Werke warten musste), wird sie von mir umgehend in Kenntnis gesetzt. Doch zu diesem Thema wird es später noch einen separaten Beitrag geben.

Für mich und für das Model ist in meinem TfP Vertrag die Verwendung der Werke genau aufgeführt. Wofür werden die Fotos verwendet, wie sieht es mit der kommerziellen Nutzung für mich oder für das Model aus, in welchen Fällen ist die namentliche Nennen erforderlich und natürlich wird jegliche Fotomontage des Models als auch jegliche Veröffentlichung in pornografischen Medien ausgeschlossen.

Gerade die letzten beiden Punkte sind für mich eine Selbstverständlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.